Mitgliederversammlung mit Neuwahlen

Ortsverein

Reinhard Reibsch einstimmig als neuer Vorsitzender gewählt

Die Mitglieder hatten 19 Tagesordungspunkte zu bewältigen.

am 28.10.2011, VfB Iggelheim, 19 Uhr

Die Neuwahlen des Vorstands und der Delegierten der SPD Böhl-Iggelheim standen im Vordergrund der Mitgliederversammlung.
Der Bericht des Vorsitzenden Ulrich Störzner ging auf die Arbeit im Gemeinderat seit der letzten Kommunalwahl ein, wo die SPD Ratsfraktion eine aktive Rolle bei vielen Fragen spielt. Weitere Themen seines Berichts waren die Beteiligung der SPD an Lätare, der Böhler Kerwe und dem Weihnachtsmarkt.

Danach standen der Kassenbericht, der Bericht der Revisoren und die Entlastung des Vorstands an.

Ursula Hoock berichtete für die AsF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) über die Aktivitäten im letzten Jahr und die finanzielle Unterstützung sozialer Projekte wie dem Hungermarsch und einer Geldzuwendung an einen an Krebs erkrankten Jungen im Ort.

Für den Arbeitskreis Demographie und Soziales stellten Pia Möller-Reibsch und Dr. Michaela Jung-Dittmer die Ergebnisse der Arbeit mittels Power Point Präsentation vor. Schwerpunkte waren Betreuungsmöglichkeiten für Kinder; das Schulessen an den Ganztagsschulen, die Einkaufssituation in Böhl-Iggelheim und das Mehrgenerationenprojekt.
Durch die Vorarbeit des Arbeitskreises konnte ein einstimmíger positiver Ratsbeschluss zum SPD Antrag für ein Mehrgenerationenhaus (MGH) erreicht werden.

Das Bundesfamilienministerium legt aktuell ein neues Programm für die Förderung von 450 neuen MGH auf, Böhl-Iggelheim ist Dank der Initiative der SPD in der Bewerbungsphase dabei.

Es folgten die Vorstandswahlen:

Es gab ein koordiniertes Stühle-Rücken, das meist einstimmig erfolgte:
Vorsitzender neu: Reinhard Reibsch (vormals Generalsekretär der EMCEF, Brüssel), Stellvertreter sind Christa Bug und Ulrich Störzner. Die Kasse bleibt in den bewährten Händen von Dieter Salzmann, die Schriftführung übernimmt weiterhin Renate Lenz.
Die Kontinuität in der Pressearbeit ist mit Pia Möller-Reibsch als neue und alte Pressesprecherin gewährleistet . Als Bildungsobfrau gewählt wurde Dr. Michaela Jung-Dittmer, die Revisoren sind Albert Wagemann und Ullrich Monath. Es folgten die Wahl der Parteiausschussmitglieder und die Wahlen der Delegierten zur Kreisverbandskonferenz und zum Unterbezirksparteitag.

In einer Zählpause stellte der Fraktionsvorsitzende Burkhard Grüninger die Gebietsreform anhand einer Präsentation dar.
Ausgehend von den Gemeinden, die fusionieren müssen (Böhl-Iggelheim gehört nicht dazu) wurden die Fragen angesprochen,
die bei dem vorgestellten Gutachten nicht beleuchtet wurden:
Wo bleibt Böhl-Iggelheim in Zukunft, wenn um uns herum große Gemeinden entstehen?
Wo gehen die Bürger zum Arzt, wohin einkaufen?
Wo gehen die Kinder zur Schule?
Das alles fehlt im Gutachten des Professors aus Kaiserlautern. Die SPD wird sich mit dem Thema weiter beschäftigen.

Zum Abschluss nannte der neue Vorsitzende Reinhard Reibsch
die Fortsetzung der guten, mehr als 9 jährigen Arbeit von Uli Störzner, der dem Vorstand erhalten bleibt, als wichtiges Anliegen. Auch dankte er Christa Bug für ihren unermütlichen Einsatz für die Partei. Mehr Mitgliederversammlungen zu aktuellen kommunalen, aber auch anderen politischen Themen sollen dazu dienen, weiter eine aktive Rolle in Böhl-Iggelheim zu spielen und deutlich zu machen, wo und bei welchen Themen sich die SPD im Interesse einer sozialeren Gestaltung und mehr Gerechtigkeit engagieren will.

Die nächste Mitgliederversammlung findet zusammen mit der Ehrung langjähriger Mitglieder am 2. Dezember im Foyer der Wahagnieshalle statt. Als Gast und Redner hat Manfred Reimann, früherer langjähriger Bundestagsabgeordneter aus Ludwigshafen zugesagt.

 
 

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online