„Alter hat Zukunft – Chancen und Perspektiven für ältere Menschen in Rheinland-Pfalz “

Veranstaltungen

„Alter hat Zukunft – Chancen und Perspektiven für ältere Menschen in Rheinland-Pfalz “
mit Joachim Mertes, Präsident des rheinland-pfälzischen Landtags
am Donnerstag, 3. März, 14:30 Uhr in der Wahagnies-Halle, Böhl-Iggelheim, Am Schwarzweiher 1.

Hannelore Klamm konnte sich über einen bis zum letzten Platz besetzten Saal freuen. Landtagspräsident Joachim Mertes trug das Thema Alter hat Zukunft mit seinem gewohnten Humor vor. Er hatte Glück, dass keiner eine Schere dabei hatte, denn eine Krawatte musste er am schmutzigen Donnerstag schon opfern. Für die weitere Unterhaltung sorgte Kätsche Feierdach - die den Alltag auf die Schippe nahm. Hannelore Klamm hatte Fasnachtsküchle für alle mitgebracht, Brezeln gab es vom SPD Ortsverein, der auch die weitere Bewirtung übernahm.

Zum Thema des Nachmittags:
In Rheinland-Pfalz leben heute etwas über eine Million Bürgerinnen und Bürger, die 60 Jahre und älter sind. Das ist ein Viertel aller Menschen in unserem Land. Die älteren Menschen von heute sind biologisch, sozial und auch psychisch deutlich jünger und aktiver als früher, sie leben länger und gesünder, und sie arbeiten länger. Die Landesregierung setzt deshalb bewusst auf die Chancen einer Gesellschaft des längeren Lebens.
Wir wollen ältere Menschen dabei unterstützen, ihre Kompetenzen und Erfahrungen zu nutzen und gesellschaftlich einzubringen. Jeder soll sein Leben so lange wie möglich, auch bei Pflegebedürftigkeit, eigenständig und selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden gestalten können. Gesellschaft, Wirtschaft und Politik müssen ein neues Altersbild befördern und das Alter noch stärker als aktive Lebensphase begreifen. Die Potenziale älterer Menschen brachliegen zu lassen, kann sich unsere Gesellschaft nicht leisten.
Welche Chancen bieten sich aber konkret für ältere Menschen in der Gesellschaft? Wie können Ältere ihre Potenziale für sich und andere besser nutzen? Was tut das Land Rheinland-Pfalz für ältere Menschen?
Antworten gab in seinem Vortrag Joachim Mertes mit vielen praktischen Bespielen wie barrierefreies Wohnen.

 
 

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online