Antrag auf verlängerte Öffnungszeiten der Betreuenden Grundschule in Iggelheim

Fraktion

Aktuelle Information: Eine Umfrage unter den Eltern der GS Iggelheim hat 50 Rückmeldungen ergeben: Davon 15 bis 13 Uhr und 35 bis 14 Uhr.
Der Antrag wurde in den Schulträgerausschuss verwiesen, dieser soll noch vor der nächsten Ratssitzung (1.7.) tagen und die Betreuung umfassend beraten, sodass eine Klärung vor den Ferien stattfinden kann.

Die SPD-Ratsfraktion beantragte zur Sitzung des Gemeinderates am 01.06.2010 den folgenden Antrag auf die Tagesordnung aufzunehmen:
Antrag auf verlängerte Öffnungszeiten der Betreuenden Grundschule in Iggelheim.

Begründung:
Es besteht in Iggelheim der Bedarf für eine Betreuung bis 14.00 Uhr. Eltern mit
Teilzeitbeschäftigung benötigen zum Teil nur an einzelnen Tagen, zum Teil aber auch an allen Tagen in der Woche eine verlängerte Beaufsichtigung ihrer Kinder. Insbesondere sind Eltern betroffen, die einen weiteren Arbeitsweg haben. Es macht Sinn in Böhl-Iggelheim ein möglichst optimales und differenziertes Kinderbetreuungsangebot für die verschiedenen Lebenssituationen junger Familien anzubieten.
Eine Konkurrenz zur Ganztagsschule besteht nicht, da Eltern ganz bewusst entscheiden, wo sie ihre Kinder in die Schule schicken möchten. Es gibt viele Kinder, die feste Termine im Sport, Ballett, Tanz, Musikunterricht haben, die mit einem Ganztagsschulbesuch nicht zu vereinbaren sind.
Da die Rückmeldung der Iggelheimer Ganztageskinder der GS Böhl sehr positiv ist, melden mittlerweile die Eltern die einen Ganztagesplatz benötigen bzw. der Meinung sind, dass ihre Kinder in Böhl besser aufgehoben sind, diese auch dort an.
Ebenso ist eine Konkurrenz zum Hort nicht gegeben, da Eltern, die beispielweise 4 mal pro Woche eine Betreuung bis 13.30 benötigen, ihre Kinder deshalb sicher nicht im Hort anmelden. Es wäre auch nicht sinnvoll die Hortplätze an diese Kinder zu vergeben, da dann andere, die tatsächlich auf eine Ganztagsbetreuung angewiesen sind, leer ausgehen würden.
Auch stünden die hier für die Eltern anfallenden Kosten in keinem vernünftigen Verhältnis zum Betreuungsbedarf.

 
 

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online