Antrag auf verlängerte Öffnungszeiten der Betreuenden Grundschule in Iggelheim

Fraktion

Aktuelle Information: Eine Umfrage unter den Eltern der GS Iggelheim hat 50 Rückmeldungen ergeben: Davon 15 bis 13 Uhr und 35 bis 14 Uhr.
Der Antrag wurde in den Schulträgerausschuss verwiesen, dieser soll noch vor der nächsten Ratssitzung (1.7.) tagen und die Betreuung umfassend beraten, sodass eine Klärung vor den Ferien stattfinden kann.

Die SPD-Ratsfraktion beantragte zur Sitzung des Gemeinderates am 01.06.2010 den folgenden Antrag auf die Tagesordnung aufzunehmen:
Antrag auf verlängerte Öffnungszeiten der Betreuenden Grundschule in Iggelheim.

Begründung:
Es besteht in Iggelheim der Bedarf für eine Betreuung bis 14.00 Uhr. Eltern mit
Teilzeitbeschäftigung benötigen zum Teil nur an einzelnen Tagen, zum Teil aber auch an allen Tagen in der Woche eine verlängerte Beaufsichtigung ihrer Kinder. Insbesondere sind Eltern betroffen, die einen weiteren Arbeitsweg haben. Es macht Sinn in Böhl-Iggelheim ein möglichst optimales und differenziertes Kinderbetreuungsangebot für die verschiedenen Lebenssituationen junger Familien anzubieten.
Eine Konkurrenz zur Ganztagsschule besteht nicht, da Eltern ganz bewusst entscheiden, wo sie ihre Kinder in die Schule schicken möchten. Es gibt viele Kinder, die feste Termine im Sport, Ballett, Tanz, Musikunterricht haben, die mit einem Ganztagsschulbesuch nicht zu vereinbaren sind.
Da die Rückmeldung der Iggelheimer Ganztageskinder der GS Böhl sehr positiv ist, melden mittlerweile die Eltern die einen Ganztagesplatz benötigen bzw. der Meinung sind, dass ihre Kinder in Böhl besser aufgehoben sind, diese auch dort an.
Ebenso ist eine Konkurrenz zum Hort nicht gegeben, da Eltern, die beispielweise 4 mal pro Woche eine Betreuung bis 13.30 benötigen, ihre Kinder deshalb sicher nicht im Hort anmelden. Es wäre auch nicht sinnvoll die Hortplätze an diese Kinder zu vergeben, da dann andere, die tatsächlich auf eine Ganztagsbetreuung angewiesen sind, leer ausgehen würden.
Auch stünden die hier für die Eltern anfallenden Kosten in keinem vernünftigen Verhältnis zum Betreuungsbedarf.

 
 

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online