Foul gespielt und nachgetreten

Kommunales

Kläranlage Böhl-Iggelheim

In den regionalen Medien wurde der Fraktionsvorsitzende der CDU Knebel und der CDU Ortsvereinsvorsitzende Pfaff mit der Aussage zitiert, dass die SPD nach dem Wechsel des Beigeordneten Rainer Böhm kein Gegner mehr sei, sondern Teil des Gremiums, das positiv für die Entwicklung von Böhl-Iggelheim zu arbeiten habe. Zitatende.

Dabei scheint den Herren Knebel und Pfaff entgangen zu sein, dass sowohl Bürgermeister Peter Christ, als auch der erste Beigeordnete Karl-Heinz Hasenstab, gemeinsam mit anderen CDU-Fraktionsmitgliedern, die erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der SPD und dem SPD-Beigeordneten Rainer Böhm fortsetzen wollten.

Dies haben sie auch gegenüber verschiedenen Persönlichkeiten in unserer Gemeinde beteuert.

Damit sollte die Fachkompetenz von Rainer Böhm, gerade während der Zeit umfangreicher Sanierungen im Abwasserbereich, der Gemeinde erhalten bleiben.

Das Ergebnis ist bekannt, die CDU hat mit der FWG eine Zählgemeinschaft zur Wahl der beiden Beigeordneten gebildet und für den bisherigen 2. Beigeordneten Rainer Böhm, der das beste Kommunal-Wahlergebnis über alle Parteien hinweg bekam, fehlte in der Abstimmung im Gemeinderat eine einzige Stimme.

Es ging nicht mehr um die Fachkompetenz, diese wurde zu keiner Zeit angezweifelt.

Als fadenscheinige Begründung wurde die „Mediathek“ angeführt.

Bevor die Christdemokraten aber den Mehrheitswillen unserer Bürgerinnen und Bürger anerkennen, sucht man nach einem Schuldigen.

Und dieser Schuldige wurde mit dem Initiator des Bürgerentscheids, eben dem damaligen 2. Beigeordneten Rainer Böhm personifiziert und damit hatte man für eine grobe politische Fehlentscheidung der CDU, den Sündenbock gefunden.

Die SPD hat diesen Triumph des gewonnenen Bürgerentscheides im Kommunalwahlkampf politisch nicht verwertet.

Dies haben wir deswegen nicht getan, weil es uns um die Sache ging.

Foul gespielt und nachgetreten hat die CDU.

 
 

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online