Keine Sonderrechte für Reiche von Daniel von fromberg

Allgemein

Der Präsident des FC Bayern München Uli Hoeneß ist am Donnerstag für millionenschweren Steuerbetrug vom Münchener Landgericht zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden. Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner begrüßt das Urteil: „Prominente Angeklagte dürfen weder besser noch schlechter behandelt werden als andere Kriminelle.“

„Das Urteil aus München wirkt gerecht, weil es um millionenschwere Steuerkriminalität geht, die dem Gemeinwesen großen Schaden zugefügt hat und die Tat nicht bestritten wird“, schrieb Stegner am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Stegner: Selbstanzeige ein Relikt feudaler Gesinnung

„Wir wollen keine Sonderrechte vor dem Gesetz für die Reichen und Mächtigen, insofern trägt das Urteil zum Rechtsfrieden in Deutschland bei“, so der 54-Jährige weiter. Er sprach sich in diesem Zusammenhang auch noch einmal gegen die Beibehaltung der strafbefreienden Selbstanzeige bei Steuerbetrug aus.

Die Argumente dafür seien „obsolet“. Es sei ein „Relikt feudaler Gesinnung, wenn sich Superreiche von Strafe freikaufen können. Auch bei anderen Straftaten wirken Selbstanzeigen strafmindernd, aber eben nicht strafbefreiend.“

Schneider: Der Rechtsstaat funktioniert

Auch der stellvertretende SPD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Carsten Schneider zeigte sich am Donnerstag mit dem Rechtsspruch im Fall Hoeneß zufrieden: „Das Urteil gegen Uli Hoeneß zeigt, dass der Rechtsstaat funktioniert und Vergehen bei Steuerkriminalität einer gerechten Strafe zugeführt werden.“

Steuerbetrug sei kein Kavaliersdelikt, sondern „ein Verbrechen gegen die Gesellschaft“, stellte Schneider klar. Es könne nicht sein, dass wohlhabende Einzelne sich das Zahlen von Steuern vorbehalten und sich so gegenüber ehrlichen Steuerzahlerinnen und -zahlern besserstellen.

Regeln für Selbstanzeigen verschärfen



Die SPD-Bundestagsfraktion werde sich für eine Verschärfung bei der Selbstanzeige einsetzen, so Schneider: „Bei einer Steuerhinterziehung in Millionenhöhe, wie im Fall von Herrn Hoeneß, darf es kein Freikaufen von der gerechten Strafe geben.“ Deshalb müsse künftig der Zeitraum, ab dem Steuern nachzuzahlen sind, deutlich verlängert werden und der Strafzuschlag deutlich erhöht werden.



Zudem sollen künftig Banken belangt werden, wenn sie Beihilfe zum Steuerbetrug leisten. Auch sollen die Steuerbehörden besser ausgestattet und ein automatischer Informationsaustausch in Europa vereinbart werden.

 
 

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online