Keine Sonderrechte für Reiche von Daniel von fromberg

Allgemein

Der Präsident des FC Bayern München Uli Hoeneß ist am Donnerstag für millionenschweren Steuerbetrug vom Münchener Landgericht zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden. Der SPD-Vizevorsitzende Ralf Stegner begrüßt das Urteil: „Prominente Angeklagte dürfen weder besser noch schlechter behandelt werden als andere Kriminelle.“

„Das Urteil aus München wirkt gerecht, weil es um millionenschwere Steuerkriminalität geht, die dem Gemeinwesen großen Schaden zugefügt hat und die Tat nicht bestritten wird“, schrieb Stegner am Donnerstag auf seiner Facebook-Seite.

Stegner: Selbstanzeige ein Relikt feudaler Gesinnung

„Wir wollen keine Sonderrechte vor dem Gesetz für die Reichen und Mächtigen, insofern trägt das Urteil zum Rechtsfrieden in Deutschland bei“, so der 54-Jährige weiter. Er sprach sich in diesem Zusammenhang auch noch einmal gegen die Beibehaltung der strafbefreienden Selbstanzeige bei Steuerbetrug aus.

Die Argumente dafür seien „obsolet“. Es sei ein „Relikt feudaler Gesinnung, wenn sich Superreiche von Strafe freikaufen können. Auch bei anderen Straftaten wirken Selbstanzeigen strafmindernd, aber eben nicht strafbefreiend.“

Schneider: Der Rechtsstaat funktioniert

Auch der stellvertretende SPD-Bundestagsfraktionsvorsitzende Carsten Schneider zeigte sich am Donnerstag mit dem Rechtsspruch im Fall Hoeneß zufrieden: „Das Urteil gegen Uli Hoeneß zeigt, dass der Rechtsstaat funktioniert und Vergehen bei Steuerkriminalität einer gerechten Strafe zugeführt werden.“

Steuerbetrug sei kein Kavaliersdelikt, sondern „ein Verbrechen gegen die Gesellschaft“, stellte Schneider klar. Es könne nicht sein, dass wohlhabende Einzelne sich das Zahlen von Steuern vorbehalten und sich so gegenüber ehrlichen Steuerzahlerinnen und -zahlern besserstellen.

Regeln für Selbstanzeigen verschärfen



Die SPD-Bundestagsfraktion werde sich für eine Verschärfung bei der Selbstanzeige einsetzen, so Schneider: „Bei einer Steuerhinterziehung in Millionenhöhe, wie im Fall von Herrn Hoeneß, darf es kein Freikaufen von der gerechten Strafe geben.“ Deshalb müsse künftig der Zeitraum, ab dem Steuern nachzuzahlen sind, deutlich verlängert werden und der Strafzuschlag deutlich erhöht werden.



Zudem sollen künftig Banken belangt werden, wenn sie Beihilfe zum Steuerbetrug leisten. Auch sollen die Steuerbehörden besser ausgestattet und ein automatischer Informationsaustausch in Europa vereinbart werden.

 
 

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online