Ralf Stegner für Große Koalition

Bundespolitik

Bei einer Veranstaltung der SPD Vorderpfalz in der TSV Halle Böhl-Iggelheim sprach sich der Sprecher der SPD Linken Ralf Stegner für die Annahme des Koalitionsvertrages aus.
Er sieht wesentliche Forderungen der SPD erfüllt. Insbesondere der Mindestlohn, die doppelte Staatsangehörigkeit, die Unterstützung der Kommunen stellte er dabei besonders heraus.
In der anschließend sehr fair geführten Diskussion konnten die anwesenden SPD Mitglieder ihre Anregungen und Hinweise los werden.
Der Ausbau dieser basisdemokratischen Elemente wurde von den Diskutanten eingefordert. Die starke Beteiligung bisher bestätigt dies. Wichtig wird sein nicht hinter diesen Diskussionsprozess zurück zu gehen, sondern die zukünftige Große Koalition kritisch zu begleiten.

In einer Probeabstimmung, an der sich eine Vielzahl der Teilnehmer beteiligte, sprach sich die Mehrheit der Anwesenden für die Große Koalition aus. 47 Ja 12 Nein und 2 Enthaltungen.

Pressemitteilung der SPD Vorderpfalz

„Die Mehrheit der Mitglieder wird wohl für den Koalitionsvertrag stimmen“, so die Einschätzung des Unterbezirksvorsitzenden Martin Wegner nach dem Diskussionswochenende der SPD im Unterbezirk Vorderpfalz (zuständig für die Städte Ludwigshafen, Speyer, Frankenthal und den Rhein-Pfalz-Kreis).

Aber letztlich bleibt auch nach Ansicht des UB-Vorsitzenden eine eindeutige Prognose schwierig, weil natürlich nicht mit allen rund 4000 Mitgliedern des Unterbezirks ständig Kontakt besteht.

Für die Genossinnen und Genossen gab es am Wochenende reichlich Gelegenheit, sich über Pro und Kontra Koalitionsvertrag zu informieren und auch andere Meinungen zu hören.

In Ludwigshafen tauschten sich die Mitglieder am Samstag, 7.12.2013, in den Räumen der Gewerkschaft ver.di aus. Zehn Themenreferate stellten die Schwerpunkte des Koalitionsvertrags dar, anschließend gab es eine kontroverse inhaltliche Auseinandersetzung. Letztlich stimmten 65 % der beteiligten Mitglieder für den Abschluss des Koalitionsvertrags.

Am nächsten Tag diskutierten Genossinnen und Genossen der SPD Vorderpfalz mit dem Fraktionsvorsitzenden der schleswig-holsteinischen SPD, Ralf Stegner. Als Mitglied der Verhandlungsgruppe warb Ralf Stegner bei einer Veranstaltung in Böhl-Iggelheim für die Zustimmung zum Koalitionsvertrag. Er vertrat der Ansicht, dass mit dem vorliegenden Vertrag ein Ergebnis gefunden wurde, das der SPD eine Zustimmung erlaube. Als Sprecher der Linken im Bundesvorstand der SPD genießt Ralf Stegner gerade bei den Kritikern des Koalitionsvertrags großes Vertrauen. Letztlich stimmten nach wiederum angeregter Diskussion 70 % der Anwesenden für eine Zustimmung zum Koalitionsvertrag.
Noch am 25.09.2013 stimmte der Vorstand des Unterbezirk Vorderpfalz unter Beteiligung der Ortsvereinsvorsitzenden einstimmig gegen die Große Koalition, wenn nicht bestimmte Voraussetzungen gegeben wären. Diese Einschränkung veranlasste die Zeitschrift SPIEGEL zu der Annahme, dass der Unterbezirk Vorderpfalz gänzlich gegen eine Große Koalition sei. Ob es in der vorliegenden Koalitionsvereinbarung gelungen ist, diese Voraussetzungen zu schaffen, war Gegenstand der intensiv geführten Diskussion. „Das Mitgliedervotum ist ein voller Erfolg. Die Beteiligung der Mitglieder findet eine außergewöhnliche Resonanz. Dies zeigt die Handlungsfähigkeit und den Gestaltungswillen der Partei, die lebendig und vital ist wie keine andere Partei in Deutschland“, so das Fazit des UB -Vorsitzenden, der sich zudem bei allen Mitgliedern für die gute Diskussionskultur bedanken konnte.

 
 

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online