SPD Böhl-Iggelheim wählt Harald Reichel zu ihrem Bürgermeisterkandidaten

Kommunales

Die Mitgliederversammlung der SPD hat am 24.06.2014 den Polizeibeamten im gehobenen Dienst, Harald Reichel zum Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Böhl-Iggelheim gewählt. Harald Reichel ist 54 Jahre alt, verheiratet und Vater einer Tochter (4) und eines Sohnes (13). Seine Frau Natalie ist ebenfalls Polizeibeamtin, beide arbeiten im Schichtdienst.

Der „Böhler“ bringt auch Iggelheimer Wohnerfahrung mit - 5 Jahre wohnte er in der Mozartstraße. Sein vielfältiges Engagement drückt sich in den Ehrenämtern aus, die er seit Jahren begleitet: Elternausschuss der Kindertagesstätte Vogelnest, Klassenelternsprecher, Vorsitzender des Kerweausschusses Böhl seit 2009 und Übungsleiter beim Kinderturnen des VT Böhl. So kennen ihn viele als Moderator des traditionellen Traktorziehens bei der Böhler Kerwe.

In seiner Vorstellung sparte er auch nicht seine Zeit bei der BIL aus. Bei den Neuwahlen im Mai wurde er für die SPD in den Rat gewählt und ist seitdem stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Durch seine Arbeit als Polizeibeamter besitzt er die nötige Verwaltungserfahrung, die für den Posten des Bürgermeisters notwendig ist.

Inhaltlich setzte er Akzente bei den Menschen und dem demografischen Wandel, der Umwelt mit dem Thema Hochwasserschutz und Technik: die notwendigen Arbeiten bei der Kläranlage und die noch ungeklärte Zusammenarbeit mit Haßloch bei der Abwasseraufbereitung.

Die ebenfalls vorgeschlagene SPD Fraktionsvorsitzende Pia Möller-Reibsch stand nicht für eine Kandidatur zur Verfügung und bot ihre Unterstützung an: „Wir klappern zusammen alle Straßen ab“

Mit seiner freundlichen offenen Art konnte er die Versammlung überzeugen und erhielt die volle Unterstützung.

Die Wahlversammlung leitete der Schiedsmann der Gemeinde Siegwart Skötsch.

Der Vorsitzende Reinhard Reibsch betonte, dass die Böhl-Iggelheimer SPD wieder dazugewinne und den Verlust von Mandaten bei den vorherigen Kommunalwahlen gestoppt habe, bei der Bundestagswahl 2013 hatte sie sogar dazu gewonnen.

 

 

 

 
 

12.06.2018 17:16 Eine Analyse der Bundestagswahl 2017 – „Aus Fehlern lernen“
Ich habe vor meiner Wahl zum Generalsekretär im Dezember zugesagt, dass ich im Rahmen von #SPDerneuern jeden Stein umdrehen werde. Dazu gehört es, Fehler zu erkennen, zu benennen und daraus zu lernen. Wir wollen besser werden, daran arbeiten wir. Deshalb habe ich dem Parteivorstand direkt nach meiner Wahl im Dezember 2017 eine externe und unabhängige

12.06.2018 13:09 152 Millionen Kinder müssen arbeiten
Am 12. Juni jährt sich der Welttag gegen Kinderarbeit zum 16. Mal. Die internationale Staatengemeinschaft hat sich 2002 mit der Nachhaltigen Entwicklungsagenda 2030 der Vereinten Nationen dazu verpflichtet, bis 2025 alle Formen der Kinderarbeit zu beseitigen. „152 Millionen Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren müssen Kinderarbeit verrichten. Fast die Hälfte von ihnen –

12.06.2018 13:07 Die westliche Welt kann sich auf Trump nicht verlassen
US-Präsident Trump schließt sich den Ergebnissen des G7-Gipfels doch nicht an. Dazu sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post: Dieser US-Präsident verabschiedet sich von gemeinsamen Vereinbarungen, von Europa, von unseren Werten. „Die westliche Welt kann sich auf diesen Präsidenten nicht verlassen. Donald Trump kennt nur sich und seine Interessen, vor allem bei den US-Zwischenwahlen im November. Dieser US-Präsident verabschiedet sich gerade: von

12.06.2018 13:05 Das Sozialsystem muss für soziale Sicherheit sorgen
Interview mit Andrea Nahles auf Spiegel Online Die Fraktionschefin will „das Sozialsystem aufräumen und so gestalten, dass es seinen Zweck erfüllt: für soziale Sicherheit sorgen.“ Es laufe etwas schief, wenn Betroffene es als „Hindernislauf und Gängelung erleben, wenn sie an ihr Recht kommen wollen“. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.06.2018 11:17 Brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener
Carsten Schneider kommentiert die Forderung des CSU-Landesgruppenvorsitzenden Alexander Dobrindt zur vollständigen Abschaffung des Solidaritätszuschlags. „Wir brauchen keine Steuersenkungen für Spitzenverdiener, sondern mehr netto vom brutto für die Leistungsträger des Alltags. Deshalb setzt sich die SPD-Fraktion für eine Entlastung bei den Sozialabgaben der unteren und mittleren Einkommen ein. Die Spitzenverdiener werden dagegen den Soli auch weiter

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online