SPD Böhl-Iggelheim wählt Harald Reichel zu ihrem Bürgermeisterkandidaten

Kommunales

Die Mitgliederversammlung der SPD hat am 24.06.2014 den Polizeibeamten im gehobenen Dienst, Harald Reichel zum Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Böhl-Iggelheim gewählt. Harald Reichel ist 54 Jahre alt, verheiratet und Vater einer Tochter (4) und eines Sohnes (13). Seine Frau Natalie ist ebenfalls Polizeibeamtin, beide arbeiten im Schichtdienst.

Der „Böhler“ bringt auch Iggelheimer Wohnerfahrung mit - 5 Jahre wohnte er in der Mozartstraße. Sein vielfältiges Engagement drückt sich in den Ehrenämtern aus, die er seit Jahren begleitet: Elternausschuss der Kindertagesstätte Vogelnest, Klassenelternsprecher, Vorsitzender des Kerweausschusses Böhl seit 2009 und Übungsleiter beim Kinderturnen des VT Böhl. So kennen ihn viele als Moderator des traditionellen Traktorziehens bei der Böhler Kerwe.

In seiner Vorstellung sparte er auch nicht seine Zeit bei der BIL aus. Bei den Neuwahlen im Mai wurde er für die SPD in den Rat gewählt und ist seitdem stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Durch seine Arbeit als Polizeibeamter besitzt er die nötige Verwaltungserfahrung, die für den Posten des Bürgermeisters notwendig ist.

Inhaltlich setzte er Akzente bei den Menschen und dem demografischen Wandel, der Umwelt mit dem Thema Hochwasserschutz und Technik: die notwendigen Arbeiten bei der Kläranlage und die noch ungeklärte Zusammenarbeit mit Haßloch bei der Abwasseraufbereitung.

Die ebenfalls vorgeschlagene SPD Fraktionsvorsitzende Pia Möller-Reibsch stand nicht für eine Kandidatur zur Verfügung und bot ihre Unterstützung an: „Wir klappern zusammen alle Straßen ab“

Mit seiner freundlichen offenen Art konnte er die Versammlung überzeugen und erhielt die volle Unterstützung.

Die Wahlversammlung leitete der Schiedsmann der Gemeinde Siegwart Skötsch.

Der Vorsitzende Reinhard Reibsch betonte, dass die Böhl-Iggelheimer SPD wieder dazugewinne und den Verlust von Mandaten bei den vorherigen Kommunalwahlen gestoppt habe, bei der Bundestagswahl 2013 hatte sie sogar dazu gewonnen.

 

 

 

 
 

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online