Nachrichten zum Thema Kommunales

Kommunales Nachruf Rösel Kopansky

Reinhard Reibsch

Liebe Angehörige, liebe Trauergemeinde,

wir verabschieden uns heute von Rösel Kopansky, einer im Ortsverein Böl-Iggelheim in vielfältiger Weise engagierten Sozialdemokratin.

Rösel Kopansky ist im Jahr 1977 Mitglied der sozialdemokratischen Partei geworden und wir hätten sie gerne in diesem Jahr, wie es bei uns üblich ist nach einer solch langen Mitgliedschaft, für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt. Im Jahr 1977, dem Jahr ihres Beitritts wurde sie zur Vorsitzenden des Ortsvereins gewählt und wurde in dieser Funktion bis zum Jahr 1992 immer wieder bestätigt. Ihr soziales Engagement in der Gemeinde hatte damit einen politischen Platz gefunden, dem sie bis zu ihrem Tod treu geblieben ist.

Veröffentlicht am 30.12.2017

 

Grundschule Iggelheim Kommunales Haushaltsrede 2018 -Pia Möller-Reibsch und Burkhard Grüninger

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, Ratskollegen und Kolleginnen,

liebe Mitbürger

"Gut gemacht" ist besser als "gut gesagt"

mit diesem Satz möchte ich allen Mitarbeitern und Mitarbeiterinner der Verwaltung für die Arbeit des zurückliegenden Jahres danken. Wir wissen, dass die Mitarbeiter der Verwaltung durch die Sanierung des Rathauses vielen Widrigkeiten ausgesetzt sind und wir hoffen, dass sich die Arbeitsbedingungen bald wieder normalisieren.

Herzlichen Dank an Frau Bisgen und ihre Mitarbeiter für das vorgelegte Zahlenwerk.

Auch den Kollegen und Kolleginnen im Rat möchte ich für die meist kollegiale Zusammenarbeit danken.

Burkhard Grüninger und ich haben uns die heutige Haushaltsrede aufgeteilt., Ich möchte auf das vergangene Jahr zurückblicken und einen kurzen Abriss der Themen geben, die wir hier im Rat behandelt haben und die sich natürlich im Haushalt niedergeschlagen haben.

In den letzten Jahren hat der Populismus auch mit der Beschimpfung von Politikern zugenommen, das betrifft auch uns hier als Ratsmitglieder. Immer häufiger werden einfache Parolen und Feindbilder bedient, ohne dass nachgefragt wird, was unsere Demokratie leistet und welche Diskussionen und Auseinandersetzungen notwendig sind, damit eine Entscheidung getroffen werden kann:

Leider haben wir auch hier die Erfahrung gemacht, dass sich erst Interesse an den Themen im Rat einstellt, wenn es um die eigenen Belange geht.

Aber wir haben auch die Agenda Arbeitskreise, die viele Anregungen der Bürger in den Rat mit einbringen, die vielen ehrenamtlichen Asylbetreuer, der Mehrgenerationenarbeitskreis, der AK für Vielfalt und gegen Extremismus, wie den Arbeitskreis Verkehr und den AK Ökologie und Ortsentwicklung, der wieder belebt wurde.

Der Gemeinderat ist dafür ein gutes Beispiel, weil er viele direkt wirksame Entscheidungen trifft und viele Gestaltungsmöglichkeiten hat, die sich den meisten Bürgern so einfach gar nicht erschließen lassen. Und dies will ich hier einmal an den getroffenen Ratsentscheidungen aus dem letzten Jahr darstellen:

Im Dezember vor einem Jahr haben wir vieles auf den Weg gebracht.

  • Freiwillige Feuerwehr. Umbau eines Tanklöschfahrzeugs aus dem Jahr 1987 für 58.000€, ein neues hätte 400.000€ gekostet
  • Die Neugestaltung der Sandgasse für 500.000€
  • Die Sanierung der Grundschule in Iggelheim im Haushalt für 700.000€ und in Böhl für 550.000€, wobei bei beiden Sanierungen Probleme aufgetreten sind, die wir wohl im Haushalt 2018 abbilden müssen
  • Der Neubau der Kita Römerstraße mit 2,74 Millionen, hier gehört Böhl-Iggelheim zu den Vorreitern in der Kinderbetreuung, an dieser Stelle möchte ich auch ausdrücklich auf den Hort mit seiner Auslastung hinweisen
  • Die Rathaussanierung geht voran: HH 2015 660.000€, Haushalt 2016: 422.000€ und der Haushalt 2017 mit 1,2 Millionen
  • Dann brachten wir die Schulsozialarbeit weiter auf den Weg von einer ½ Stelle auf eine volle Stelle, ich erinnere an die beiden Schulleiterinnen, die das leidenschaftlich begrüßt haben
  • Und unsere Antrag zu 50 Jahre Gebietsreform 2019, da heißt auch 50 Jahre Böhl-Iggelheim, hier waren zur Vorplanung 500€ im Haushalt 2017 eingestellt, für die weiteren Jahre finde ich hier keine Geld: das muss in den Haushalt.

Dann ging es mit der 14. Sitzung des Rats im März weiter

Nettomarkt Lessingstraße mit der von der SPD beantragten Bürgerversammlung und der alternativen Überlegungen, die leider vom Markthaus Mannheim auch wegen der negativen Marktanalyse nicht für einen Markt in der Ortsmitte Böhl ausfiel

15. Sitzung des Rats

  • Sanierung Rathaus, umstritten war hier die Klimaanlage, die im Plan mit 407.000€ veranschlagt war, argumentiert wurde hier wieder mit einem Zuschuss von 50%, aber auch die Zuschüsse sind die Steuergelder der Bürger, nun hat die Ausschreibung erfreulicherweise 146.000€ ergeben
  • Flächennutungsplan/Bebauungsplan Lessingstraße
  • Vergabe Konsession Wasser an die Gemeindewerke Haßloch
  • Die Sanierung der Kläranlage mit geschätzten Kosten von 5-6 Millionen, davon das neue Sozialgebäude für 450.000€

Aus dem Bauausschuss vom Oktober 2017: Abriss und Neubau des Penny Marktes im Stiegelsteig

In der 16. Sitzung des Rates

  • Sanierung Rathaus, Schulen, Planung Weedstraße
  • Prüfung des Jahresabschlusses 2015
  • Ausschreibung von Reinigungsarbeiten
  • Flächennutzungsplan Netto

Und vieles mehr, was in den Ausschüssen vorberaten wurde. Ich übergebe jetzt an Burkhard Grüninger:

Bevor ich auf wichtige Punkte des Haushalts 2018 eingehe, möchte ich auf das eingehen, was zwar den ganzen Ort interessiert, aber nur einen kleinen Anteil im Haushalt

Mittel für Planungsleistungen und Grunderwerb Westrandumgehung

Hier sind wie in den letzten Jahren 10.000 € eingeplant.

Wenn die Planung jetzt weiter gedeihen soll müssen wir in den nächsten Monaten über die Feinheiten der Planung reden, insbesondere über den sicheren Schulweg vom Bahnhof zur Peter-Gärtner-Schule und einen sicheren Radweg zwischen Böhl und Iggelheim. Hier fordern wir eine Unterführung unter der Umgehungsstraße!

Wenn ich schon beim Straßenbau bin:

in 2018 soll die Weedstraße (Konrad-Adenauer-Straße bis Bismarckstraße) ausgebaut werden.

Ansonsten stehen die weitere Sanierung des Rathauses und der beiden Grundschulen
Grundschule Böhl - Sanierung – 1.130.000 €

Grundschule Iggelheim - Sanierung – 500.000 €

Baumaßnahme im Haushalt.

Ein großer Posten ist auch die Umlegung des Rehbachs. Hier stehen 300.000 € für den Ankauf von Grundstücken im Entwurf. Die Verlegung des Rehbachs ist jedoch Aufgabe des Landkreises. Dieser erstattet der Gemeinde dann auch die Grunderwerbskosten. Die Gemeinde muss 5 bis 10 Prozent der Gesamtkosten als Eigenanteil bezahlen. Der Anteil hängt von der Genehmigung der Struktur und Genehmigungsdirektion ab. Dieser liegt noch nicht vor.

Wir hoffen, dass sich bei dieser Baustelle bald etwas tut.

Ein Diskussionspunkt, die Nettomarkt-Ansiedlung findet sich auch im Haushalt. Für den Ankauf eines Grundstücks hinter dem Netto Markt stehen 300.000 € im Haushalt.

Eine Mehrheit im Gemeinderat hat die Fortführung der Planung beschlossen. Ich bin gespannt, was die Bürgerbeteiligung und die Planung, insbesondere die Zufahrtmöglichkeiten zu dieses Grundstücks ergeben.

Wir sehen ja was aus den großen Planungen zwischen Rathaus und Wasgau geworden ist.

Ich habe nur einen Blick auf einige Aspekte des Haushalts geworfen, ich hoffe auf einige Interessante.

Insgesamt sehen wir die Entwicklung unserer Gemeinde auf gutem Wege und werden daher dem Haushalt zustimmen.

Veröffentlicht am 18.12.2017

 

Kommunales Grußworte von Pia Möller-Reibsch: 15 Jahre Vollstationäre Pflege im Seniorenzentrum

Sehr geehrte Damen und Herrn,

folgender Satz hat mich sehr beeindruckt:

„Wer alte Bäume verpflanzt, braucht fruchtbaren Boden!“

Diesen fruchtbaren Boden finden die Seniorinnen und Senioren im Seniorenzentrum, zu dessen 15 jährigen Bestehen der vollstationären Pflege ich herzlich gratuliere.

„Es kommt nicht nur darauf an, wie alt man wird, sondern wie man alt wird.“

Dieses Wortspiel birgt viel Wahrheit. Unsere Lebenserwartung ist heute deutlich höher, als noch wenige Generationen zuvor. Dies führt dazu, dass der Anteil älterer Menschen in unserer Gesellschaft ständig steigt.

Natürlich sind wir in der Gesellschaft bestrebt, den Senioren so lange wie möglich ein Verbleiben in Ihrer gewohnten Umgebung zu ermöglichen. Aber nicht immer ist das möglich, so sind wir froh in Böhl-Iggelheim das Seniorenzentrum zu haben.

Es ist wichtig, eine Einrichtung zu finden, die die Bewohner achtet und mit ihren Stärken und Schwächen respektiert.

In ihrem Leitbild steht:

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Die Würde eines jeden Menschen ist zu wahren, gleich welchen sozialen Herkommens, welchen Glaubens, Berufs, Geschlechts, Alters und persönlicher Lebensgeschichte. Seine Individualität, sein Recht auf Selbständigkeit und Selbstbestimmung stehen im Vordergrund unseres Handelns.

Ich zitiere eine Enkelin: Wir bereuen nicht unsere Oma hier untergebracht zu haben und würden dies mit gutem Gewissen wieder tun. Gerade auf die Pflege kann man sich verlassen.

In diesem Sinne wird das Haus geführt und dafür herzlichen Dank, dem Eigentümer und Betreiber der Einrichtung, der Geschäftsführung, dem Einrichtungsleiter und der ganzen Belegschaft für die liebevolle Betreuung der Bewohner.

Vielen Dank

 

Veröffentlicht am 10.11.2017

 

Kommunales Rede Reinhard Roos zur Tagespflege -Tag der offenen Tür am 2.9.2017

Liebe Anwesende,

vor vielen Jahren mussten Senioren, die auf Hilfe angewiesen waren in Heimen untergebracht werden, weitab von ihrer Heimatgemeinde, in Regionen, die sie nicht kannten und ihnen fremd waren. Es gab einfach zu wenig Seniorenheime in der Vorderpfalz. Die Reaktionen der Betroffenen sind mir heute noch in Erinnerung, da ich zeitweise beim Landratsamt Speyer zuständig war für Hilfe in besonderen Lebenslagen. Abschiednehmen von dem Heimatort in dem man aufgewachsen ist, gearbeitet hat und sein Leben verbrachte, von Angehörigen, Freunden und Bekannten, das fiel allen sehr schwer. Besuch bekamen sie selten. Wie man dies empfindet, kann ich nach acht Wochen Krankenhaus und Reha Aufenthalt nachvollziehen.

Nach meinem Amtsantritt als Bürgermeister stellte ich bei Gesprächen mit den Senioren, in der Regel bei Geburtstagen, fest, dass viele Alleinstehend sind oder die Angehörigen tagsüber arbeiteten. So Mobil, dass sie an den Veranstaltungen der Vereine und Kirchengemeinden teilnehmen konnten, waren manche auch nicht mehr. Essen auf Räder, war oft das einzige was Abwechslung brachte. Tagespflege gab es noch nicht. In einem Gespräch berichtete mir Frau Starlinger, dass in Weil am Rhein, wo ihre Tochter wohnt, für Senioren ein Treffpunkt eingerichtet sei, bei dem sie auch gemeinsam mit Ehrenamtlichen ihr Essen zubereiteten und den Tag verbrachten. Mit einigen Interessierten besuchten wir diese Einrichtung. Von der Idee waren wir begeistert, aber nicht von der Unterkunft und dem Angebot.

Ich führte 1991 Gespräche mit dem MP Scharping sowie dem Sozialministerium und konnte die Betreffenden überzeugen, dass ein Angebot für Senioren für den Tag erforderlich sei. Am 4. Nov. 1991 wurde der Gemeinde dieses Grundstück mit einer Villa und einer Fläche von 6250 qm angeboten, auf dem sich mehrere Brunnenanlagen mit besonderen Bäumen und Sträuchern befanden. Ein sehr schönes Areal. Der HA sollte am 14.11.1991 über das Angebot beraten. Am 12.11.1991 erkundigte sich ein Bauträger bei der Verwaltung wegen der Erschließung des Grundstückes und sagte, dass er das Anwesen erwerben wird. Deshalb lud ich nachmittags den GR zu einer Sitzung für den Abend ein und dieser beschloss den Erwerb dieses Grundstückes. Die Eigentümer zu bewegen der Gemeinde statt dem Bauträger das Areal zu veräußern war nicht einfach. Wir mussten diese von allen Forderungen des Bauträgers freistellen.

Nachdem die Ökumenische Sozialstation Böhl-Iggelheim bereit war die Tagespflegestätte im Auftrag der Gemeinde zu betreiben waren viele Fragen zu klären, da es keine Regelungen für eine solche Einrichtung gab.

Ich wusste, dass Modellprojekte vom Bund gefördert werden. Theo Magin, damals Bundestagsabgeordneter, organisierte auf meinen Wunsch beim Bundessozialminister Blüm im Juni 1992 einen Termin bei dem uns eine Förderung in Aussicht gestellt wurde. Am 10.September 1993 hat der Bund für das Pilotprojekt „Verbesserung der Situation der Pflegebedürftigen im ländlichen Bereich einen Zuschuss von 1 Mio. DM für 15 Tagespflegeplätze mit der Auflage bewilligt, dass die Einrichtung 30 Jahre betrieben werden muss. Wissenschaftlich begleitet wurde das Pilotprojekt während der dreijährigen Modelllaufzeit vom Kuratorium Deutsche

Altershilfe, die auch in die Planung mit einzuziehen war. Das Land gewährte 300 000 DM und der Landkreis 400 000 DM. Ergebnis des Pilotprojektes war, dass eine Tagespflegestätte nicht kostendeckend betrieben werden kann. Deshalb bemühten wir uns später um eine Ergänzung durch Kurz- und Vollstationäre Pflege.

Nach dem Umbau des Anwesens wurde die Einrichtung am 1.6.1995 durch die Sozialstation in Betrieb genommen. Die Entgelte mussten mit den Krankenkassen vereinbart werden.

Insgesamt wurden in dieses Projekt 4 Mio. investiert, wovon die Gemeinde 2,3Mio mit Krediten finanzierte.

Beim Neujahrsempfang wird jeweils die Verschuldung der Gemeinde zum Ende meiner Amtszeit dargestellt und die Tilgungen, die danach erfolgten.

Welche bedeutenden Maßnahmen z.B. die Tagespflegestätte, Wahagnieshalle, Kindergärten, Schulgebäude in Iggelheim mit Pausenhalle und Dorfplatz, Schulturnhalle Böhl, Baukostenzuschuss für 24 Wohnungen des KWV im Kirchgraben, Grundstücke für junge Familien und viele andere mit den Krediten finanziert wurden, bleibt unerwähnt. Ebenso die Entwicklung des Vermögens der Gemeinde.

Heute können alle stolz sein, die damals meinen Vorschlag eine Tagespflegestätte einzurichten und später die Erweiterung durch Kurz- und Vollstationäre Pflege unterstützt haben. Weitsichtig war die Entscheidung und hat heute durch die Pflegereform noch mehr Bedeutung als damals erlangt.

Die Besucher sollen sich hier wohlfühlen wie zuhause und die Mitarbeiterinnen gerne hier arbeiten. Dies ist mein Wunsch. Deshalb engagiere ich mich auch im Heimbeirat und habe für alle Anliegen ein offenes Ohr und stehe immer mit Rat und Tat zur Verfügung.

Herzlichen Dank, dem Eigentümer und Betreiber der Einrichtung, der Geschäftsführung, dem Einrichtungsleiter, der Leiterin der Tagespflegestätte und ihrem Team für die liebevolle Versorgung der Besucher.

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht am 11.09.2017

 

Kommunales Haushaltsrede 2017

Pia Möller-Reibsch

Fraktionsvorsitzende SPD

Gemeinderat Böhl-Iggelheim                                Donnerstag, den 15.Dezember 2016

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren,

an aller erster Stelle will ich den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Gemeinde für Ihre geleistete Arbeit im Jahr 2016 herzlich danken. Auch den Ratskollegen, dem Bürgermeister und den Beigeordneten für die faire Zusammenarbeit.

Auch möchte ich mich bei den vielen Menschen, die in unserer Gemeinde ehrenamtlich tätig sind, sei es in der Flüchtlingshilfe oder der Kleiderstube oder den  vielen Vereinen, ausdrücklich bedanken.

Ohne sie wäre unser Ort nicht so lebenswert wie er es ist.

 

Bei der Vorbereitung der Haushaltsrede habe ich versucht mich an Herrn Christ mit gestoppten 6 Minuten, in denen er den Kreishaushalt am 5.12. beurteilt hat, zu orientieren.

213 Millionen in 6 Minuten

Ich denke das vergangene Jahr hat gezeigt, dass Böhl-Iggelheim insgesamt gut aufgestellt ist.

Die Angebote und Leistungen für die Bürger sind attraktiv und werden gerne genutzt. Dies gilt auch für die Arbeit im Rat. Die Ideen und Anträge der Fraktionen werden sachlich von den jeweils anderen Fraktionen behandelt und bewertet. Genau hinzusehen ist uns trotzdem weiterhin wichtig.

„ Bund, Länder und Gemeinden sind solide finanziert und damit für die anstehenden Herausforderungen gut gewappnet."

So wird der Bundesfinanzminister Schäuble  in einer Pressemitteilung des Bundesfinanzministeriums vom 04. November 2016 anlässlich der jüngsten Steuerschätzung zitiert. Man sollte meinen, dass es auch stimmt, wenn der Bundesfinanzminister dies feststellt.

Die Haushaltsberatungen in unserer Nachbarschaft, beispielsweise in Ludwigshafen in den letzten Tagen zeigen da ein anderes Bild. 1,2 Milliarden Schulden.

Daher kann ich nur sagen: weit gefehlt und dies gilt auch bei uns, wenn auch zum Glück weniger dramatisch.

Seite 13 des Vorberichts sieht das auch anderers als der CDU Finanzminister:

„Trotz der guten Wirtschaftslage stehen die Kommunen vor einer kaum zu bewältigenden Situation. Die kommunalen Einnahmen reichen nicht aus, um die auf die Kommunen zukommenden Aufgaben zu erfüllen. Aufgrund des demografischen Wandels muss davon ausgegangen werden, dass zukünftig weniger Einnahmen aus Steuern zur Verfügung stehen werden. Auch die große Anzahl der Asylbegehrenden ist mit großen administrativen und finanziellen Aufgaben auch für die Kommunen verbunden. Die Anstrengungen zur Haushaltskonsolidierung sind daher weiterhin fortzusetzen und zu intensivieren.

Daher sollte weder ein Einnahmeplus noch das zurzeit niedrige Zinsniveau zu zusätzlichen freiwilligen Aufgaben verleiten.

Veröffentlicht am 16.12.2016

 

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online