Antrag zur Verbesserung des Schulessens in Böhl-Iggelheim:

Fraktion

Die Verwaltung möge mit der Firma Sander abklären, ob diese sich in der Lage sieht, die Standards für Schulverpflegung in angemessener Zeit umzusetzen. Sofern das der Firma nicht möglich sein sollte, ist Kontakt mit alternativen Anbietern , die an anderen Schulen die Standards bereits einhalten, aufzunehmen.
(Einzelheiten der Empfehlungen sind nachzulesen unter http://www.schuleplusessen.de/)
Weiterhin soll geprüft werden inwieweit Landwirte am Ort gewonnen werden können, um die Versorgung der Schulen mit Obst und Rohkost im Sinne eines Schulsponsorings aufzustocken.

Begründung:
Die Kindheit hat entscheidenden Einfluss auf das Ernährungs- und Bewegungsverhalten und damit auch auf das Körpergewicht und den Gesundheitszustand im späteren Leben. Die Schulverpflegung kann und muss einen Beitrag zur Förderung der geistigen und körperlichen Entwicklung der Kinder leisten. Es ist wichtig die Zusammenhänge von Ernährung und Gesundheit mit viel Geschmack, Abwechslung und allen Sinnen zu vermitteln. Idealerweise ergänzen sich Familie und Schule darin, die Lust auf ein Essen in Gemeinschaft zu wecken und zu fördern.
In der aktuellen gesellschaftlichen Situation ist es leider so, dass ein Teil der Elternschaft dem diesbezüglichen Erziehungsauftrag nur noch eingeschränkt nachkommt. Hier hat die Schule und somit auch der Schulträger eine besondere Fürsorgepflicht.
Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans „IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährungund mehr Bewegung“ fordert das Bundesministerium für Landwirtschaft Ernährung und Verbraucherschutz die Verbreitung der Qualitätsstandards für die Schulverpflegung, beispielsweise über das Internet und durch Informationsveranstaltungen. Zudem werden im Rahmen von „IN FORM“ in allen 16 Bundesländern Vernetzungsstellen für die Schulverpflegung eingerichtet. Diese haben die Aufgabe, die Qualitätsstandards bei den Entscheidungsträgern und verantwortlichen Akteuren bekannt zu machen.
Dies ist auch in Böhl- Iggelheim auf Betreiben des Schulträgerausschusses erfolgt. Frau Dr. Becker von der Koordinierungsstelle Ernährung des Dienstleistungszentrums ländlicher Raum Westerwald- Osteifel hat in Ihrem Vortrag an der Grundschule Böhl die Speisepläne des derzeitigen Caterers Sander analysiert und die Schwachstellen herausgearbeitet.
Jetzt geht es darum die Nahrungszusammensetzung in Böhl- Iggelheim den Empfehlungen der Qualitätsstandards für die Schulernährung anzupassen. Das Essen hier ist zu kalorienreich, enthält zu selten Hülsenfrüchte und zu häufig hoch verarbeitete Produkte. (Einzelheiten der Empfehlungen sind nachzulesen unter www.schuleplusessen.de).

 
 

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online