Parteiausschuss mit dem Thema Schule

Ortsverein

Jährlich 225.000 Sitzenbleiber, 200.000 erzwungene Abschulungen, 60.000 Schüler ohne Hauptschulabschluss sind Grund genug über unsere Schulen nachzudenken.

Hans-Jürg Liebert, Regierungsschuldirektor, von der Initiative „EINE Schule für ALLE“ informierte bei der Parteiausschusssitzung der SPD am 18.11.2010 über die Ziele.

In kaum einem anderen zivilisierten Land der Erde sind die Bildungschancen so abhängig von der sozialen Herkunft wie in Deutschland.
Länger gemeinsam lernen und das in einer Ganztagsschule müssen das Ziel sein.

Andere Länder machen es uns vor.

Herr Liebert stellte das Konzept der Initiative vor:

. eine Schule, die jedem Kind, unabhängig von seiner sozialen Herkunft, die
gleichen Entwicklungs- und Bildungschancen bietet,

. eine zügige und grundlegende Überwindung des viergliedrigen Schulsystems
hin zu einer Schule für Alle,

. ein längeres, gemeinsames Lernen, ohne die absurd frühe Verteilung der
Kinder auf nicht gleichwertige Schulen und ohne die weiteren Selektionsmechanismen
des traditionellen Schulsystems (Zurückstellen, Sitzenbleiben,
erzwungene Schulartwechsel),

. einen individualisierenden Unterricht, der es jedem Kind ermöglicht, seine
Potenziale zu entfalten und in einer Ganztagsschule vielfältige Kompetenzen
zu entwickeln,

. die rasche Überwindung des Systems der Förderschulen und die konsequente
Verlagerung der sonderpädagogischen Ressourcen in die allgemeinbildenden
Schulen. Mit dieser Forderung wird auch Bezug genommen auf die von
der Bundesrepublik Deutschland bereits im März 2009 ratifizierte UN-Behindertenrechtskonvention
(BRK).

Es erfolgte eine rege Diskussion, als richtungsweisendes Beispiel wurde die IGS Lu- Gartenstadt genannt.

Der Bildungsarbeitskreis der SPD Böhl-Iggelheim wird das Thema weiterverfolgen.

Weitere Infos unter http://www.eine-schule-fuer-alle-rlp.de/

 
 

18.07.2018 19:54 Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit
Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52 Künstliche Intelligenz für alle
Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01 Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen
Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59 SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand
Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17 Etappensieg für die Freiheit des Internets
Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online