Wird Iggelheim geflutet? Informationsveranstaltung Hochwasser

Kommunales

Wird Iggelheim geflutet?, so fragten wir vor einem Jahr Was ist inzwischen passiert, was ist zu tun, was können die Bürger tun?, Informationsveranstaltung zum Hochwasserschutz am Donnerstag, den 21. März 2013 um 19.30 Uhr im VfB Iggelheim, Am Neugraben 14 Es geben Auskunft: Reinhard Reibsch, SPD Ortsvereinsvorsitzender Rainer Böhm, Gemeinderatsmitglied Gerold Mehrmann, Mitglied des Umweltausschusses Haßloch Thomas Deigentasch BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) Folgende Themenschwerpunkte sollen beleuchtet werden:
  • Hintergründe der Bedeutung des Themas Hochwasserschutz
Hochwasser ist ein Naturereignis, die jeden treffen kann. Lebensbedrohend ist Hochwasser in Europa zwar selten, aber Überschwemmungen können zu hohen Schäden führen. Das Oderhochwasser 1997 hat dies gezeigt.
  • Erläuterung der weiterhin bestehenden Hochwasserschutz-Problematik
Was wäre, wenn die TIMIS-Studie unverändert Gültigkeit erlangt hätte? Fast halb Iggelheim war darin als mögliche Überschwemmungsfläche ausgewiesen. Beleuchtet werden die Ergebnisse der Initiativen und Proteste in Haßloch und Böhl-Iggelheim.
  • Wie sieht der aktuelle Stand von Planungen in Bezug auf den Rehbach aus?
Inzwischen gibt es eine fortgeschrittene Verlegungsplanung für den Rehbach in der Gemeinde Haßloch/Landkreis Bad Dürkheim. Welche Folgen hat dies für die Anlieger und den Hochwasserschutz auch in Iggelheim? Grobe Überlegungen für eine Verlegung des Rehbachs gibt es nun auch für Iggelheim, darüber soll berichtet werden.
  • Der Blick über den Tellerrand: Vorschläge des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) zu einer großflächigeren Renaturierung
Der Rehbach ist nicht wie allgemein angenommen ein natürlicher Bachlauf, er wurde vor Jahrhunderten zum Flößen von Holz aus dem Pfälzerwald angelegt. Früher floss das Wasser in einem Mäander ( Schwemmfläche) im Haßlocher/Iggelheimer Wald Der BUND beleuchtet die Nachhaltigkeit einer Rückverlegung in den Altmäander.
  • Was bleibt zu tun?
  • Für die anschließende Diskussion stehen die Referenten und viele Ratsmitglieder zur Verfügung.
Viele Fragen sind offen, u. a. diese: Was muss in Böhl-Iggelheim passieren und welche Initiativen werden notwendig? Wie sieht die Rolle des Gewässerzweckverbandes Speyerbach/Rehbach und der Hochwasserpartnerschaft aus? Wie sieht die Studie des Ingenieurbüros Pappon und Riedel in Iggelheim aus und welche Folgeabschätzungen sind zu bedenken? Kann es Zuschüsse für die Finanzierung mit bis zu 90 % (Aktion „Blau“) geben und reicht dies für den Hochwasserschutz in Iggelheim aus ?
 
 

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online