Wird Iggelheim geflutet? Informationsveranstaltung Hochwasser

Kommunales

Wird Iggelheim geflutet?, so fragten wir vor einem Jahr Was ist inzwischen passiert, was ist zu tun, was können die Bürger tun?, Informationsveranstaltung zum Hochwasserschutz am Donnerstag, den 21. März 2013 um 19.30 Uhr im VfB Iggelheim, Am Neugraben 14 Es geben Auskunft: Reinhard Reibsch, SPD Ortsvereinsvorsitzender Rainer Böhm, Gemeinderatsmitglied Gerold Mehrmann, Mitglied des Umweltausschusses Haßloch Thomas Deigentasch BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) Folgende Themenschwerpunkte sollen beleuchtet werden:
  • Hintergründe der Bedeutung des Themas Hochwasserschutz
Hochwasser ist ein Naturereignis, die jeden treffen kann. Lebensbedrohend ist Hochwasser in Europa zwar selten, aber Überschwemmungen können zu hohen Schäden führen. Das Oderhochwasser 1997 hat dies gezeigt.
  • Erläuterung der weiterhin bestehenden Hochwasserschutz-Problematik
Was wäre, wenn die TIMIS-Studie unverändert Gültigkeit erlangt hätte? Fast halb Iggelheim war darin als mögliche Überschwemmungsfläche ausgewiesen. Beleuchtet werden die Ergebnisse der Initiativen und Proteste in Haßloch und Böhl-Iggelheim.
  • Wie sieht der aktuelle Stand von Planungen in Bezug auf den Rehbach aus?
Inzwischen gibt es eine fortgeschrittene Verlegungsplanung für den Rehbach in der Gemeinde Haßloch/Landkreis Bad Dürkheim. Welche Folgen hat dies für die Anlieger und den Hochwasserschutz auch in Iggelheim? Grobe Überlegungen für eine Verlegung des Rehbachs gibt es nun auch für Iggelheim, darüber soll berichtet werden.
  • Der Blick über den Tellerrand: Vorschläge des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) zu einer großflächigeren Renaturierung
Der Rehbach ist nicht wie allgemein angenommen ein natürlicher Bachlauf, er wurde vor Jahrhunderten zum Flößen von Holz aus dem Pfälzerwald angelegt. Früher floss das Wasser in einem Mäander ( Schwemmfläche) im Haßlocher/Iggelheimer Wald Der BUND beleuchtet die Nachhaltigkeit einer Rückverlegung in den Altmäander.
  • Was bleibt zu tun?
  • Für die anschließende Diskussion stehen die Referenten und viele Ratsmitglieder zur Verfügung.
Viele Fragen sind offen, u. a. diese: Was muss in Böhl-Iggelheim passieren und welche Initiativen werden notwendig? Wie sieht die Rolle des Gewässerzweckverbandes Speyerbach/Rehbach und der Hochwasserpartnerschaft aus? Wie sieht die Studie des Ingenieurbüros Pappon und Riedel in Iggelheim aus und welche Folgeabschätzungen sind zu bedenken? Kann es Zuschüsse für die Finanzierung mit bis zu 90 % (Aktion „Blau“) geben und reicht dies für den Hochwasserschutz in Iggelheim aus ?
 
 

19.04.2018 08:19 Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden
Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17 Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau
SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21 WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv
Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17 Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden
Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15 Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität
Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online