Veranstaltung Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Veranstaltungen

Zu diesen Themen hatte die SPD Böhl-Iggelheim Herrn Klaus Kühner, den Leiter der Betreuungsbehörde Ludwigshafen und Frau Dr. Michaela Jung-Dittmer gewinnen können.
Die Veranstaltung traf auf reges Interesse, über 50 Zuhörer waren zum VfB Iggelheim gekommen.

Die einleitende Frage stellte Klaus Kühner: Darf ihr Ehegatte, ihr Kind oder Ihre Eltern Entscheidungen treffen, falls sie dazu nicht in der Lage sind. Fast alle waren der Meinung, dass das so ist. Aber dem ist bei Leibe nicht so: normal ist eine vom Gericht eingesetzte rechtliche Betreuung, sie kann nur durch eine Vorsorgevollmacht weitgehend vermieden werden.

Die Vorsorgevollmacht benennt eine Vertrauensperson, die zur Regelung bestimmter Angelegenheiten bevollmächtigt wird, als Beispiele:
-Vermögensangelegenheiten
-Gesundheitsvorsorge und Aufenthaltsort

Mit dem Artikel 1 des Grundgesetzes leitete Frau Dr. Jung-Dittmer über: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ zur Patientenverfügung aus medizinischer Sicht.

Durch die Patientenverfügung werden Anweisungen an das Behandlungsteam für zukünftige Behandlungen schriftlich festgehalten und die Patientenverfügung ist verbindlich für Ärzte, Angehörige und Gerichte, außer wenn die Patientenwünsche gegen geltende Gesetze verstoßen.

Sie erläuterte wann die Verfügung zur Wirkung kommt: im Endstadium einer unheilbaren, tödlich verlaufenden Krankheit, im Sterbeprozess, beim einem fortgeschrittenen Hirnabbauprozess, bei fortgeschrittener Demenz, bei einer Gehirnschädigung, nach Unfall oder Schlaganfall, nach einer Wiederbelebung.

Gedanken machen muss man sich um lebensverlängernde Maßnahmen, möchte ich alles, was medizinisch möglich ist oder möchte bestimmte Maßnahmen ausschließen?
Auch die Schmerz und Symptombehandlung ist wichtig, ich möchte die fachgerechte Behandlung von Symptomen und Schmerzen aber auch bewusstseinsdämpfende Medikamente?

Wie stehe ich zur künstlichen Ernährung und Flüssigkeitszufuhr? Wie stehe ich zu Wiederbelebungsmaßnahmen? All dies wurde eindrucksvoll mit medizinischen Beispielen belegt.

Leicht ist dies alles nicht zu beantworten, da man sich bewusst mit dem Ende des Lebens auseinander setzen muss. Aber man nimmt auch Last von den Angehörigen, indem man heute bewusst seine Entscheidung für die Zukunft trifft.

Am Ende des Vortrag stand das Zitat:
"Wenn wir nicht mehr heilen können, dann können wir lindern.
Und wenn wir nicht lindern können, dann können wir trösten.
Und wenn wir nicht trösten können, dann sind wir immer noch da."

Stefan Einhorn (Karolinska Institut Stockholm):
„Die Kunst ein freundlicher Mensch zu sein“
HOFFMANN 2007

Nützliche Adressen zum Thema:

Betreuungsbehörde der Kreisverwaltung in Ludwigshafen
Postfach 21 07 80
67063 Ludwigshafen
Tel.: 0621 / 5909-0
Fax: 0621 / 5909-328

Betreuungsverein SKFM Schifferstadt
Geschäftsstelle
Schulstraße 16
67105 Schifferstadt Tel.: 06235 / 497997-0
Fax: 06235 / 497997-97
Unabhängige Patientenberatung Deutschland
Bahnhofstraße 1, 67059 Ludwigshafen am Rhein
Telefon: 0621 5929650

Hausarzt

Notare

Nützliche Internetadressen:

Bundesministerium der Justiz www.bmj.de/DE/Buerger/gesellschaft/Patientenverfuegung/patientenverfuegung_node.html

Bundesministerium für Gesundheit http://www.bmg.bund.de/praevention/patientenrechte/patientenverfuegung.html

Unabhängige Patientenberatung Deutschland
http://www.unabhaengige-patientenberatung.de/upd-beratungstelefon.html

 
 

WebsoziCMS 3.7.9 - 001037883 - 1 auf SGK Rheinland-Pfalz - 1 auf SPD Mayen-Koblenz - 1 auf SPD Waldsee - 1 auf Michael Schnatz - 1 auf SPD Schwedelbach - 1 auf SPD Koblenz -

20.09.2018 18:24 Gute-Kita-Gesetz: Gute Betreuung, weniger Gebühren
Das Bundeskabinett hat am 19.09.2018 den Entwurf für ein Gute-Kita-Gesetz beschlossen. Damit ist die Grundlage für gute Bildung und Betreuung von Anfang an gelegt. Damit jedes Kind die gleichen Startchancen bekommt – unabhängig vom Einkommen der Eltern und vom Wohnort. „Noch nie hat eine Bundesregierung so viel Geld in die Betreuung der Kleinsten investiert: Bis

20.09.2018 18:19 Starke Familien
Mehr Zeit und mehr Mittel für das ElternGeld, neue Freiräume für Eltern, bessere Chancen für Kinder. Das wollen wir schaffen, damit Familien ihr Leben so organisieren können, wie sie es wollen. Für Kinder Für bessere Kitas und Schulen und für den Abbau von Kita-Gebühren nehmen wir ab 2019 rund 7,5 Milliarden € in die Hand. Für Kinder

19.09.2018 18:21 Andrea Nahles: Zur aktuellen Lage
Seit gestern Abend ist klar: Der Verfassungsschutzpräsident muss gehen. Das hat die ganze SPD gemeinsam gefordert, weil er das Vertrauen in eine seriöse und faktenbasierte Arbeit verspielt hat und zum Stichwortgeber für Verschwörungstheoretiker geworden ist. Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz muss das Vertrauen der gesamten Bundesregierung genießen. Deswegen war die Ablösung von Herrn Maaßen

18.09.2018 07:44 Wichtiger Schritt für mehr Rechtssicherheit
Bundesministerin Katarina Barley hat einen guten Gesetzentwurf zur Bekämpfung missbräuchlicher Abmahnungen vorgelegt, der die Forderungen der Koalitionsfraktionen vom 15. Juni 2018 umsetzt. Der Gesetzentwurf schiebt missbräuchlichen Abmahnungen auf allen Rechtsgebieten einen Riegel vor. „Abmahnungen sind ein wichtiges Instrument um fairen Wettbewerb sicherzustellen, aber es gilt, Missbrauch zu verhindern, um sowohl kleine Unternehmen und Vereine ebenso

17.09.2018 15:44 Das Baukindergeld startet am 18. September
Für die SPD-Bundestagsfraktion ist das Baukindergeld ein Baustein für mehr bezahlbaren Wohnraum. Unsere Wohnraumoffensive ist ein Maßnahmenbündel für mehr Wohnungsbau und mehr Mietschutz. Unsere Ansage: Trendwende im Wohnungsbau jetzt. „Mit der SPD wurde das Baukindergeld ermöglicht. Es ist ein wesentlicher Baustein, um gerade Menschen mit Kindern die Eigentumsbildung zu ermöglichen. Die eigene Wohnung schafft soziale

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online