Neujahrsempfang der SPD

Veröffentlicht am 05.02.2020 in Aktionen
 

Alexander Schweitzer, MdL, Fraktionsvorsitzender

Der Ortsverband der SPD Böhl-Iggelheim hatte zum Neujahrsempfang ins Protestantische Gemeindehaus in Böhl geladen.

Von Franz Gabath

Böhl-Iggelheim. Der Ortsverband der SPD Böhl-Iggelheim hatte zum Neujahrsempfang ins Protestantische Gemeindehaus in Böhl geladen. Über 30 Besucher, meist Parteimitglieder, konnte der 1. Vorsitzende , Reinhard Reibsch mit einem Glas Sekt begrüßen. Sein besonderer Willkommensgruß galt Alexander Schweizer, dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Landtag von Rheinland-Pfalz. Alexander Schweitzer spannte einen großen Bogen von den Erfolgen der SPD in Rheinland-Pfalz zur Politik des Ortsverbandes. Schweitzers Wunsch ist es, dass Rheinland-Pfalz noch sozialdemokratischer werden solle. Er betonte die Erfolge in der Bildungs- und Gesundheitspolitik. Eine wohnortnahe Arztversorgung wird erreicht und der Bildungserfolg eines Kindes darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen, betonte der Fraktionsvorsitzende. Eine sozial-ökologische Wirtschaft ist das Ziel. „Wer ohne Angst leben kann, kann sich auch für die Gesellschaft engagieren“ betonte Schweitzer. „84 Prozent der Rheinland-Pfälzer engagieren sich im Ehrenamt oder in Vereinen. Optimistisch zeigte sich Alexander Schweitzer im Hinblick auf die anstehenden Landtagswahlen. Er wünsche sich, dass bald auch ein SPD Mitglied aus Böhl-Iggelheim als Abgeordneter in den Landtag nach Mainz einziehen möge. Er freue sich auf den Wahlkampf. „Ein Sozialdemokrat ist immer ein Optimist“ war das abschließende Fazit.

In einer eindrucksvollen Präsentation erläuterte der stellvertretende Vorsitzende und Pressesprecher der Böhl-Iggelheimer SPD, Prof. Dr. Herbert Bender den augenblicklichen Stand in Bezug auf die Westumgehung. Ein Thema das in der Bevölkerung stark und kontrovers diskutiert wird. Das ursprüngliche Konzept beruht auf einer Planung von vor 15 Jahren aus einer Zeit in der es zum Beispiel noch kein Bebauungsgebiet „Oberfeld“ gab. Der Baubeginn wird nicht vor 2025 erfolgen. Für eine drei Kilometer Straße sind im Moment Kosten von 7,9 Millionen Euro im Gespräch. Naturgemäß schloss sich an den Vortrag von Prof. Bender eine rege Diskussion an. Vielfach wurde Unverständnis darüber geäußert, dass keine Lärmschutzmaßnahmen für die Anlieger, die Lärmbelastung im Bereich der Sandgasse und Farrwiesenstraße und im Oberfeld wird steigen, keine kreuzungsfreie Übergänge, keine Zebrastreifen oder Fußgängerampeln vorgesehen sind. Auch fehlt ein Radweg ganz. In der heutigen Zeit mehr als unverständlich. Und die Unterführung in der Verlängerung Sandgasse – Holzweg soll ganz entfallen. Es herrschte Einstimmigkeit, dass das Verkehrsaufkommen im Ort verringert werden solle. Dies könnte aber nach Meinung der meisten Besucher durch ein Durchfahrtsverbot für LKW, regelmäßige Kontrollen von diesem und verstärkter Kontrollen der 30 km Geschwindigkeitsbeschränkung so wie zusätzliche verkehrsberuhigende Maßnahmen in der Haßlocherstraße, der Buschgasse und der Eisenbahnstraße erreicht werden. fg

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

27.07.2021 18:55 Nils Schmid zu Verfassungskrise in Tunesien
Der tunesische Staatspräsident Kais Saied hat in einem verfassungsrechtlich äußerst bedenklichen Schritt die Exekutivgewalt im Land übernommen, indem er den Premierminister abgesetzt und das Parlament für 30 Tage suspendiert hat. Damit wächst die Gefahr, dass Tunesien als einzige Demokratie in der Arabischen Welt in autoritäre Verhaltensmuster zurückfällt. „Die Berufung des Präsidenten auf den Notstandsartikel der

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online