Neujahrsempfang der SPD

Veröffentlicht am 05.02.2020 in Aktionen
 

Alexander Schweitzer, MdL, Fraktionsvorsitzender

Der Ortsverband der SPD Böhl-Iggelheim hatte zum Neujahrsempfang ins Protestantische Gemeindehaus in Böhl geladen.

Von Franz Gabath

Böhl-Iggelheim. Der Ortsverband der SPD Böhl-Iggelheim hatte zum Neujahrsempfang ins Protestantische Gemeindehaus in Böhl geladen. Über 30 Besucher, meist Parteimitglieder, konnte der 1. Vorsitzende , Reinhard Reibsch mit einem Glas Sekt begrüßen. Sein besonderer Willkommensgruß galt Alexander Schweizer, dem Fraktionsvorsitzenden der SPD im Landtag von Rheinland-Pfalz. Alexander Schweitzer spannte einen großen Bogen von den Erfolgen der SPD in Rheinland-Pfalz zur Politik des Ortsverbandes. Schweitzers Wunsch ist es, dass Rheinland-Pfalz noch sozialdemokratischer werden solle. Er betonte die Erfolge in der Bildungs- und Gesundheitspolitik. Eine wohnortnahe Arztversorgung wird erreicht und der Bildungserfolg eines Kindes darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen, betonte der Fraktionsvorsitzende. Eine sozial-ökologische Wirtschaft ist das Ziel. „Wer ohne Angst leben kann, kann sich auch für die Gesellschaft engagieren“ betonte Schweitzer. „84 Prozent der Rheinland-Pfälzer engagieren sich im Ehrenamt oder in Vereinen. Optimistisch zeigte sich Alexander Schweitzer im Hinblick auf die anstehenden Landtagswahlen. Er wünsche sich, dass bald auch ein SPD Mitglied aus Böhl-Iggelheim als Abgeordneter in den Landtag nach Mainz einziehen möge. Er freue sich auf den Wahlkampf. „Ein Sozialdemokrat ist immer ein Optimist“ war das abschließende Fazit.

In einer eindrucksvollen Präsentation erläuterte der stellvertretende Vorsitzende und Pressesprecher der Böhl-Iggelheimer SPD, Prof. Dr. Herbert Bender den augenblicklichen Stand in Bezug auf die Westumgehung. Ein Thema das in der Bevölkerung stark und kontrovers diskutiert wird. Das ursprüngliche Konzept beruht auf einer Planung von vor 15 Jahren aus einer Zeit in der es zum Beispiel noch kein Bebauungsgebiet „Oberfeld“ gab. Der Baubeginn wird nicht vor 2025 erfolgen. Für eine drei Kilometer Straße sind im Moment Kosten von 7,9 Millionen Euro im Gespräch. Naturgemäß schloss sich an den Vortrag von Prof. Bender eine rege Diskussion an. Vielfach wurde Unverständnis darüber geäußert, dass keine Lärmschutzmaßnahmen für die Anlieger, die Lärmbelastung im Bereich der Sandgasse und Farrwiesenstraße und im Oberfeld wird steigen, keine kreuzungsfreie Übergänge, keine Zebrastreifen oder Fußgängerampeln vorgesehen sind. Auch fehlt ein Radweg ganz. In der heutigen Zeit mehr als unverständlich. Und die Unterführung in der Verlängerung Sandgasse – Holzweg soll ganz entfallen. Es herrschte Einstimmigkeit, dass das Verkehrsaufkommen im Ort verringert werden solle. Dies könnte aber nach Meinung der meisten Besucher durch ein Durchfahrtsverbot für LKW, regelmäßige Kontrollen von diesem und verstärkter Kontrollen der 30 km Geschwindigkeitsbeschränkung so wie zusätzliche verkehrsberuhigende Maßnahmen in der Haßlocherstraße, der Buschgasse und der Eisenbahnstraße erreicht werden. fg

20.01.2021 18:57 SPD fordert Freispruch für Gönül Örs
Beim morgigen Prozess in der Türkei wird erneut über den Fall der Kölnerin Gönül Örs verhandelt. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Freilassung der politischen Gefangenen. „Die Kölnerin Gönül Örs muss morgen freigesprochen werden. Fast zwei Jahre steckt sie nun in der Türkei fest. Sie wurde im Mai 2019 festgenommen, als sie ihrer inhaftierten Mutter Hozan Canê

20.01.2021 18:55 Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig
Die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber weiterhin groß. „Die Verlängerung der Maßnahmen ist richtig und wichtig. Denn die Lage ist weiterhin ernst. Die Zahlen fallen zwar leicht, wegen der Mutation bleibt die Gefahr einer weiteren Ausbreitung des Corona-Virus aber

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von info.websozis.de

Wetter-Online