Ratskandidaten aufgestellt

Kommunales

Pia Möller-Reibsch führt die Liste der Böhl-Iggelheimer SPD zur Gemeinderatswahl im Mai an. Das beschloss die Mitgliederversammlung am Mittwoch im Clubhaus des VfB Iggelheim. Neben der Entscheidung über die Reihenfolge auf der Kandidatenliste befasste sich die Versammlung mit den Wahlen zum Kreis- und Bezirkstag sowie zum Europäischen Parlament, die am gleichen Tag stattfinden werden. Lisa Wüchner, die Kandidatin des Bezirks Pfalz zum Europäischen Parlament, erläuterte in ihrem Grußwort ihre Motivation und ihr Interesse an Europäischen Themen: "gerade Deutschland hat in den vergangenen Jahrzehnten durch die europäische Einigung einen großen Nutzen gehabt. Jetzt gilt es diese Einigung vor allem im sozialen Bereich stärker entwickeln und dadurch zukunftssicher zum Vorteil aller Menschen in Europa zu machen." Dafür werde sie sich weiter engagieren.

Für die Wahl zum Gemeinderat hat der Ortsvereinsvorstand der SPD in Zusammenarbeit mit der Ratsfraktion in einem längeren Diskussionsprozess einen Vorschlag erarbeitet. Ausgangspunkt war eine Bestandsaufnahme der Ratsarbeit bereits im Oktober letzten Jahres. Zahlreiche Gespräche und Beratungen im Ortsverein und mit Interessenten an kommunalpolitischen Fragen folgten und führten schließlich zum Vorschlag einer breit aufgestellten Liste, auf der auch Kandidatinnen und Kandidaten stehen, die  nicht Mitglied der SPD sind, aber ihre Anliegen zu örtlichen Themen dort gut dort aufgehoben sehen.
Für den Vorstand stellte der Ortsvereinsvorsitzende Reinhard Reibsch den Wahlvorschlag für die Gemeinderatswahl in Böhl-Iggelheim vor. Der SPD Böhl-Iggelheim ist es gelungen bis zu den Plätzen 15 Frauen und Männer im Wechsel zu nominieren. Von den 30 aufgestellten Kandidaten sind 13 (43,3%) Frauen. Böhl und Iggelheim sind gleich gut repräsentiert. Gleichzeitig konnte eine gelungene Altersmischung erreicht werden, denn die jüngste Kandidatin ist 19 Jahre, der älteste Kandidat mehr als 70 Jahre alt. Die persönliche Vorstellung zeigte das gewollt breite Spektrum der Liste: von der Abiturientin zum Facharbeiter bis zum Professor.
Burkhard Grüninger leitete die Wahlen. In einem ersten Wahlgang wurde die bisherige Fraktionsvorsitzende Pia Möller-Reibsch auf Platz 1 der Liste gewählt. In einem weiteren Wahlgang wurden in einer verbundenen Einzelwahl weitere 27 Kandidaten und 2 Ersatzkandidaten gewählt.

1. Möller-Reibsch, Pia
2. Herrmann, Jochen
3. Langenwalter, Nina
4. Grüninger, Burkhard
5. Abaziot, Florence
6. Reibsch, Reinhard
7. Bug, Christa
8. Kreutzberg, Alexander
9. Schön, Annette
10. Pahlke, Hans-Jürgen
11. Keck, Maike Cara
12. Dr. Awwad, Khader
13. Störzner, Ulrich
14. Friedrich, Katharina
15. Prof. Dr. Bender, Herbert
16. Monath, Ullrich
17. Nist, Helmut
18. Schroeder, Susanne
19. Reichel, Harald
20. Bartl, Hans-Georg
21. Babatz, Sabine
22. Babatz, Fabian
23. Schön, Hans-Martin
24. Forster, Rosa
25. Vogel-Weitemeyer, Martin
26. Löwer, Birgit
27. Forster-Swaihel, Evelyn
28. Becker, Klaus
29. Salzmann, Dieter
30. Kaule, Renate
 

 
 

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56 Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019
Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47 Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit
Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46 Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden
In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10 Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und

Ein Service von info.websozis.de

 

Wetter-Online